So können Sie sparen!
22. August 2022
Coronavirus/ COVID-19 -> neuma ab 1.12.2022 für Besucher geöffnet
28. November 2022

Mieterinformation und Erläuterung zu den Mietanpassungen per 01.01.2023

Mieterinformation und Erläuterung zu den Mietanpassungen per 01.01.2023 der neuma
Pressebericht vom 18.10.2022

Wie aus dem Pressebericht der Marler Zeitung öffentlich zu entnehmen war, wird die neuma für rund 1.600 der insgesamt 3.552 Wohneinheiten zum 01.01.2023 die Nettokaltmieten um bis zu 20 % in der Spitze anheben. Diese Mieter wurden bereits schriftlich informiert.

Diese Mietanpassungen entfallen in der Regel nur auf Wohnungen, welche in den letzten 10 Jahren keine oder nur marginale Mietanpassungen erhalten haben. Daher entspricht die aktuelle Anpassung einer durchschnittlichen jährlichen prozentualen Wachstumsrate von nur 2 %.

Bei einigen der betroffenen Wohneinheiten wurden bisher Nettokaltmieten von unter 4 €/qm gezahlt. Der aktuelle Mietspiegel liegt derzeit bei einer Spanne von 5,05 bis 8,85 €/qm.
Die neuen Mieten der betroffenen Wohneinheiten liegen weiterhin unter den Vergleichsmieten laut Mietspiegel in Marl.

Leider kommt dieser Schritt in einer Zeit, welche von Energiekostensteigerungen und Inflation gezeichnet ist. Aber um weiterhin die Geschäftstätigkeit der neuma in der bisherigen Qualität aufrecht zu erhalten und die vielen neuen Herausforderungen und Auflagen der Politik (Stichwort künftige CO2-Abgaben, energetische Gebäudeauflagen, CO2-Neutralität bis 2045 etc.) neben den bisherigen Aufgaben erfüllen zu können, war dieser Schritt wirtschaftlich leider notwendig.

Des Weiteren reinvestiert die neuma ihre überschüssigen Einnahmen seit Jahrzehnten in Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen, Aufzugsanbauten, Spielplätze etc., ohne dass diesen Ausgaben Mieterhöhungen entgegenstehen. Der Instandhaltungsaufwand ist mit ca. 7.100 Einzelaufträgen pro Jahr ebenfalls immens, auch unter dem Aspekt, dass Kleinstreparaturen nicht an unsere Mieter weitergegeben werden.
Gegenüber den finanzierenden Banken ist die Beibehaltung und Stärkung der Eigenkapitalquote ebenfalls für die Kreditwürdigkeit der neuma für die Durchführung von Großraummodernisierungen und Neubauten existentiell wichtig.

Auch für die neuma sind eine Vielzahl von Kostensteigerungen in relevanten Geschäftsbereichen (u.a. Neubau, Instandhaltung, Finanzierung) zu verzeichnen:
– Baustahl 100 %
– Beton 20 %, nächste Steigerung um weitere 30 % Anfang 2023 sind avisiert, somit Steigerung um insgesamt 56 % innerhalb von einem Jahr
– Kalksandstein 25 % und Anfang 2023 um weitere 10 % avisiert, somit 37,5 % innerhalb eines Jahres
– Dämmmaterialien 30 %
– Lohnkostensteigerungen im Baubereich sind vollständig weitergegeben worden
– Die Lohnanpassungen für Nachunternehmer liegen bei 13 %

– Darlehensneuaufnahmen mit 10-jähriger Zinsbindung haben sich von Anfang 2022 bis heute um 300 % verteuert

– Investitionsmehraufwendungen in den nächsten Jahren für klimaschonende Heizsysteme sind unausweichlich

Wir bitten alle betroffenen Mieter um Verständnis für diesen Schritt, damit wir auch weiterhin Engagement für unsere Mieter zeigen können und den künftigen Fokus noch mehr auf Energieeffizienz & Wohnkomfort für Sie lenken können.

Ihre neuma